Kochen verbindet

Die Kümmelküche in der Gartenstadt Atlantic wird eröffnet

In der Gartenstadt Atlantic wird schon lange nicht mehr einfach nur „gewohnt“. Stattdessen ist sie, unterstützt von der gemeinnützigen Lichtburg-Stiftung, Vorzeigeprojekt in Sachen Nachbarschaft, interkulturelles Miteinander sowie Kultur- und Lernort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Heute, am 16. Mai eröffnet die neue und mittlerweile siebte Lernwerkstatt der Gartenstadt Atlantic, die Kümmelküche, bei der es nun ums Kochen geht.

Sechs weitere Lernwerkstätten gibt es bereits, wie z. B. die Lernwerkstätten Literatur und Theater, das Klingende Museum oder die Lernwerkstatt Zauberhafte Physik. In der Kümmelküche soll es ab sofort Koch-Workshops für Kindertagesstätten und Grundschulen geben. Auch für Jugendliche und Erwachsene werden Workshops angeboten. Dazu gibt es einige offene Projekte, wie z. B. „Kochen im Kiez“ bei dem Kiezbewohner eigene Rezepte mitbringen. Bei „Kultur Kochen“ stellen Köche aus verschiedenen Kulturen ihre Lieblingsgerichte vor.

Koch Max Finger (links) und ein weiterer Mitarbeiter der Kümmelküche beim Verfeinern des Eröffnungsbuffets

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Entspanntes Plaudern nach der Lesung - in den Lernwerkstätten Literatur und Theater lasen diese drei Senior*innen selbst verfasste Texte vor

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Bevor es in die Räume der neuen Kümmelküche geht, gibt es zunächst eine kleine „literarische Vorspeise“. In dem Raum der Lernwerkstätten Literatur und Theater lesen drei Senioren selbstverfasste Texte vor. Kurze Texte, in denen sie Rezepte, eingebettet in Lebensgeschichten, vorstellen. Die Rezepte sind einfach bis exotisch und auch hier geht es um Nachbarschaft. Kochen verbindet eben. Nachbarn essen zusammen leckere Bratkartoffeln oder bringen sich neue Rezepte und Kochkulturen bei. Aus tiefgefrorenem Spinat mit Kartoffelbrei aus der Tüte wird unter den staunenden Augen eines Nachbarkindes ein Crêpe mit Blattspinat und Käse überbacken. Tuncay Gary, Leiter der Theater- und Literaturwerkstatt, kommentiert die Texte so: „Von Hamlet bis Omelett ist es nur ein Katzensprung“.

Stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat Ephraim Gothe und Tuncay Gary, Leiter der Theater- und Literaturwerkstatt (Mitte) unter den Gästen

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

In der Kümmelküche soll es ab sofort Koch-Workshops für Kindertagesstätten und Grundschulen geben

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Nach der Lesung geht es in die Kümmelküche in der Heidebrinker Straße 10. Der Raum füllt sich schnell, im Küchenbereich sind Mitarbeiter noch mit dem Verfeinern der Schnittchen beschäftigt. Dazwischen laufen Kita-Kinder in Kochjacken umher. Die erste Rede zur feierlichen Eröffnung hält Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Vorstand der Gartenstadt. Bei den einzelnen Werkstätten gehe es um Verzahnung, sagt Wolffsohn. Die Verzahnung der verschiedenen Lebensbereiche wie Musik, Kunst und Kochen und es gehe um den interkulturellen Dialog. Ziel aller Lernwerkstätten sei es, ein „Wir-Gefühl“ unabhängig von der Herkunft zu schaffen. Darüber hinaus sollen die Lernwerkstätten Impulse setzen und damit Menschen in ihrer Entfaltung unterstützen. Wolffsohn dankt vor allem Yavuz Yer „dem Vater vom Ganzen“. Yer, Leiter der Kümmelküche, hat schnell gewusst, wie das Konzept für die neue Lernwerkstatt aussehen soll. „Im November 2017 war der Finanzierungsstart, im Dezember habe ich mir dazu Gedanken gemacht und im April war eigentlich schon alles fertig“, erzählt Yer im Anschluss.

Fröhliche Runde mit prominenten Gästen – Yavuz Yer, Leiter der Kümmelküche (vorn links), reicht den Kita-Kindern die leckeren Schnittchen vom Buffet

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Danach wird das Wort an Sebastian Scheel, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, übergeben. Dieser wiederum dankt besonders Michael Wolffsohn für dessen persönliche Initiative. Scheel findet es „hochspannend, das Miteinander zu leben“. Und er ist sich sicher: „Hier ist ein Ort dafür!“ Abschließend wünscht er der Kümmelküche und ihren Mitarbeitern gutes Gelingen. Das QM Badstraße unterstützt die Entstehung der neuen Lernwerkstatt mit 80 000 Euro aus dem Programm Soziale Stadt.

Der junge Koch Max Finger ist neuer Mitarbeiter der Kümmelküche und freut sich sehr auf die Kochkurse mit den Kindern: „Es ist genau das, was ich mir gut vorstellen kann“, erzählt er. Finger berichtet, wie Kinder darüber staunen, dass sie ganz einfach und schnell den geliebten Ketchup selbst herstellen können. Im Vergleich dazu lernen die Kinder, wie viel Zucker in käuflich erworbenen Ketchups enthalten ist. Aber er will mit den Kindern auch Omeletts in allen Varianten, selbstgemachte Fischstäbchen und Suppen zubereiten. Max Finger sagt zum Schluss: „Für alle Neugierigen ist immer dienstags von 16.30 bis 18.30 Uhr Tag der offenen Tür.“

Also unbedingt vorbeigehen!

Kontakt:
Kümmelküche
Lernwerkstatt Kochen
Heidebrinker Straße 10

Termine; Kosten, Anfragen:
030. 25 78 43 07 oder 030. 41 40 11 88
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Text und Fotos: Maja Schudi